Diagnostik- & Forschungs- (D&F) Institut für Pathologie

Gezielter Einsatz von Chemotherapie mit Genexpressionsanalyse für eine personalisierte Brustkrebstherapie.

Labor Endopredict

Vorteile

  • Eindeutige Prognoseeinschätzung
  • Keine unnötige Chemotherapie
  • Risikoeinschätzung auch für Spätmetastasen
  • Schnelle Ergebnisse
  • Zusätzliche Informationen 
Labor Endopredict

Wer kommt dafür in Frage?

Brustkrebspatientinnen mit mittlerem Risiko, deren Tumor folgende Eigenschaften aufweist:

  • Hormonrezeptor positiv (Östrogen-, Progesteronrezeptoren)
  • HER-2/neu negativ
  • 0-3 befallene Lymphknoten
  • alle Tumorgrößen, außer pT4

Was wird getestet?

Untersucht wird die Genexpression (die Menge) von 8 tumorspezifischen Genen. 3 davon sind mit dem Tumorzellwachstum assoziiert und 5 sind mit den Hormonrezeptoren in Verbindung. Die Zellteilungsrate, welche aus den ersten 3 Genen ablesbar ist, hat vor allem auf die Prognose in den ersten 5 Jahren einen Einfluss. Die anderen 5 zeigen die langfristige Prognose und das Ansprechverhalten auf eine antihormonelle Therapie. Zusammengefasst werden die Ergebnisse im EPClin Score. Dieser wird mit den individuellen Parametern der Tumorgröße und allfälliger Lymphknotenmetastasen weiter im EPClin Score berücksichtigt. Damit ist eine verlässliche Aussage über das individuelle 10 Jahres Rezidiv Risiko möglich. Vor allem dieser Wert erlaubt es der behandelnden Ärztin oder des behandelnden Arztes zu entscheiden, ob eine zusätzliche Chemotherapie sinnvoll ist oder nicht. 

Kontakt

Labor 
T: +43 316 385 71752

Ärztlicher Bereichsverantwortlicher

ao.Univ.-Prof. Dr.
Peter Regitnig 
T: +43 316 385 71710